Illustration oben
 

Biografisches Schreiben online

Zu(oom)hause schreiben II

...noch immer keine Präsenzveranstaltungen!! Aber dafür ein neuer Online-Schreibkurs der Freien Altenarbeit von Laura Marahrens angeleitet und vielen fantastischen schreibenden Personen mit Inhalt gefüllt.

 

Texte 

  • Das erste Thema soll uns in Hochstimmung versetzen und deshalb beschäftigt es sich mit Hochzeiten

 

Jeder Mensch hat wohl eine ganz eigene Vorstellung von seiner oder einer Hochzeit. Oder eine Anzahl von Hochzeiten - vielleicht sogar VIER, aber erfüllt von Liebe. Als Kinder denken wir oft an die MÄRCHENHOCHZEIT und feiern dann doch nicht im weißen Kleid, aber trotzdem genau so, wie es zu uns passt. Und manchmal wird aus der Mussehe auch eine KRACHER-HOCHZEIT. Im Nachhinein ist eine Hochzeit - trotz kurzem O - oft auch eine Hochzeit - mit langem O - und VOLLER SCHÖNER MOMENTE und durchläuchtet von sommerlicher Wärme und kurzen Kleidern - eine TRAUMHOCHZEIT also. Auch wenn man nicht selber heiratet und nur HOCHZEITSGAST ist, die kleinen Besonderheiten, DAS ACCESSOIRE, wie der Brautstauß vom Mann spontan geschnitten, sind die Momente, die hervorstechen, bezaubern und zu Tränen rühren.

 

  • Im zweiten Thema werden die Gärten angeschrieben, erinnert, beackert und gewürdigt

 

Wer jetzt einen Garten hat ist ein Glückspilz. Die Sonnenliegen sind ausverkauft, die Parzellen der Schrebergärten hochumworben und überhaupt herrscht überall Gartenfreude - vor allem IM MAI. Es ist ein wildes Wachsen und ewiges Kümmern... ja ja, man hat so seine Not mit diesem STIEFGARTEN. Viel mehr bekommt man aber zurück: SCHNAPPSCHÜSSE aus vergangen Gartenzeiten und jede Menge Obst und Gemüse. Und wenn man die Entwicklung VOM KLEINGARTEN ZUM GROßGARTEN betrachtet, lernt man wie wichtig es ist "auch mal Fünfe gerade sein zu lassen". Sie sind dem PARADIES sehr nahe diese GÄRTEN MEINES LEBENS. So verschieden sie auch sind, sie spiegeln wider, wer in ihnen werkelt, waltet und wütet. Da muss man manchmal auf den persischen Teppich gehen und GARTENEMPFINDUNGEN nachspühren.

 

  • Das dritte Thema tragen wir manchmal auf dem Kopf mit einer Kopfbedeckung

 

Was kommt uns in den Sinn, wenn wir das Wort Kopfbedeckung hören? Immer wieder Hüte, aber die in einer anderen Zeit und meistens am VATER, weniger Mutter, selten beim Kind. Die Mütter trugen Kopftücher oder Regenhauben aus Plastik, um die Frisur zu schonen. Die Frauen haben DIE KOPFTUCHHOHEIT gegenüber den Männern. Am Hut erkännt man wer ein Herr und wer ein Kerl war. Wie gesagt, eine andere Zeit. Die KOPFBEDECKUNGEN MEINER FAMILIE geben darüber Auskunft. Die alten Herren tragen Hüte und vererben sie und anderes ... manchmal. GROß MIT HUT bleiben sie in Erinnerung. Und dann öffnen wir die Schranktür und halten Vergessenes, wie den BRAUTSCHLEIER oder Papas hässliche Pudelmütze in den Händen. Und dann? Dann besinnen wir uns auf das Wesentliche und stellen fest: wir sind in den meisten Fällen und ÜBERHAUPT GUT BEHÜTET

 

  •  Das vierte Thema wurde gesetzt. Da gab es nur in den Geschichten was zum Handeln und Hökern

 

Kein einfaches Thema, dieses Handeln und Hökern und in vielen Geschichte blitzt Fremdschämen und HANDLUNGSUNFÄHIGKEIT auf, aber auch Stolz auf echte Schnäppchen und ehrliche WERTSCHÄTZUNG. Wobei der Weg zum eigenen Wert steinig aber wertvoll ist - ist das verhandelbar? DIE SINTI UND ROMA haben ihre ganz eigene Geschichte mit dem Handel und ihr Wert wurde ihnen systematisch aberkannt. Was tut man, wenn Vorurteile größer sind, wenn der Handel nicht mehr Hökern sondern Klauen bedeutet? Dann ist verschenken schon eine große Leistung. Tauschen wäre einfacher, aber dafür muss man Etwas zum Tauschen haben, womit wir zu der SAMMELLEIDENSCHAFT kommen.

 

Zu(oom) hause schreiben

Die Zeiten ohne Präsenzveranstaltungen ziehen sich leider in die Länge. Umso besser, dass Laura Marahrens in der Freien Altenarbeit Göttingen e.V. einen weiteren Online-Schreibkurs anbietet.

Zu(oom) hause schreiben beinhaltet sechs regelmäßige Zoom-Konferenzen, an denen man teilnehmen, schreiben und vorlesen kann oder sechs biografische Schreibaufgaben, die Zuhause mit Zeit und Muße in Geschichten verwandelt werden können. Sie werden hier zu lesen sein!

Der Kurs beginnt am 19.01.2021 und geht bis Ende März 2021. Hier finden Sie nähere Informationen zur Teilnahme!

 

Texte

 

  • Die erste Schreibaufgabe ergibt sich aus dem gemeinsamen Erinnern der zoomenden Teilnehmer*innen zum Thema: Besteck und Tischmanieren 

 

Ein kleines Thema eigentlich, dieses Besteck, das da AUFGEGABELT wurde. Was soll ich schon über Gabeln, Messer und Löffel schreiben? Einigen fällt sofort der BÄRCHENLÖFFEL aus der Kindheit ein und DIE SCHARFEN KINDERMESSER, die Bettdecken aufschlitzen konnten. Und dann kam das gute Silber auf's Erinnerungstablett und mit ihm die Manieren bei Tisch und Sprüche, die durch unsere Familien geistern. Kennt ihr den noch: "WAS AUF DEN TISCH KOMMT, WIRD GEGESSEN"? Damit gehen lauter Regeln einher, die man bei Tisch nicht tut. Aber wer kann dann noch genießen? GEHÖREN ZUM GENUSS GUTE TISCHMANIEREN? Wenn Bestecke angeordnet werden wie Soldaten und man zum Auszug das ganz eigene Silber überreicht bekommt, dann braucht's EINE BEFREIUNG. "Nie wieder Silberbesteck", hört man einige Stimmen rufen. Und trotzdem, gar nicht uninteressant, was DER SILBERLÖFFEL ERZÄHLT. Und reimen kann er auch noch. Dann doch lieber die Hände nehmen wie IN MAURITANIEN.  

 

  • Nach so viel Besteck beschäftigt sich die zweite Schreibaufgabe mit dem, was wir damit bearbeiten: Brot 

 

Das Thema Brot bingt automatisch auch das Backen mit, das in den Dörfern in extra Backhäusern oder in der Bauernhofküche geschah. Manchmal reichen die Eindrücke eines Maisbrotes, in der kalten Bauernhofküche gebacken, so lange, dass man es noch eine Weile weiterzelebriert und DIE REZEPTE TEILT. Aber das ist ja auch gut so. JEDES BROT HAT SEINE ZEIT sowohl in der Erinnerung an ganz bestimmte Brote als auch in der Entwicklung des Sauerteiges. Das heutige Brot in seiner Vielfalt ist anders als DAS BROT DER KINDHEIT, aber die gute alte Stulle gibt es immer noch - nur wird sie jetzt vermarktet! Die meisten Menschen konsumieren Brot nur und denken selten an dieses Grundnahrungsmittel, dabei ist es in so vielen Sprichwörtern, Glaubensätzen und Bibeltexten enthalten. TEXTE ÜBER BROT sind nicht nur hilfreich, dem Brot zur Geltung zu verhelfen, sondern auch über das eigene Schreiben zu reflektieren. Schön ist es, die Kinder zu beobachten, wie sie ihr Brot mit SCHOKOSTREUSELN UND TRAUBENZUCKER dekorieren! Und was bei Kindern immer geht, ist ZWIEBACK UND DAS BROT VON OMA, manchmal noch bis ins Erwachsenenleben hinein - mit zunehmender Heilwirkung. In der Nachkriegszeit wird es als ECHTES BROT erinnert, weil es kein Ersatz für ein anderes Nahrungsmittel war, kein Mukkefukk für Kaffee, sondern Brot, das krümelt und trocken wird und pikst, wenn es im Bett gegessen wird.   

 

  • Die dritte Schreibaufgabe fällt zu den Vorgängern aus dem Rahmen durch ihre Uniform

 

Uniform bedeutet ein- und gleichförmig und weckt nicht selten Erinnerungen, die eher Abwehr erzeugen. Es ist die UNIFORMIERTE STAATSGEWALT, die Schwarzgewandeten mit dem eisigen Blick und die FLUGHAFENKONTROLLEN, die sich da ins Gehirn drängen. Es gibt eine INNERE UND ÄUßERE UNIFORM! Und dann ist da DIE KLUFT der Frauen und Mädchen im Nationalsozialismus, die nicht nur Kleidung ist, sondern auch eine Kluft zwischen etwas und jemanden zieht. Und heute? Können wir uns wirklich "frei" die Frage nach der UNI- ODER ANTIFORM stellen - wer will schon ausgeschlossen werden? Wenn man genauer hinschaut, eröffnet sich einem aber auch ein SAMMELSURIUM BUNTER GESTALTEN in Uniform oder im Protest dagegen - und damit doch auch dabei und zusammen in der Dagegengruppe und irgendwie wieder uniform.

 

  • We present you the third topic to write about: Fremdsprache 

 

Der erste Gedanke zum Thema Fremdsprache ist der Sprachunterricht in der Schule. Welche Sprache da nun im Einzelnen gelernt wurde, ist individuell verschieden. In dem Thema steckt aber vor allem die "Sprache". Was bedeutet MUTTERSPRACHE, was Fremdsprache? Wann ist eine Sprache nicht mehr fremd - erst wenn man beginnt in ihr zu träumen? Sind Baby-, Informatiker- und Juristensprachen und Oma und Opas Plattdeutsch auch als Fremdsprache zu verstehen ... nicht zu verstehen? Sind Slang oder Jugendsprache EINFACHDEUTSCH ODER SCHWER? Fragen über Fragen und ganz am Anfang stand das Wort und Pfingsten mit dem Sprachwunder wird auch erwähnt. Herrje, einfach nicht sprechen und eine SPRACHBIOGRAFIE schreiben oder die Sprache zu einem kommen lassen wie SCHÄTZE AUS CHINA. Was aber soll man tun, wenn man in ein neues Land flüchtet, Schutz sucht und konfrontiert wird mit diesem vor Konsonanten strotzenden, harten DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE?

 

  • Zur fünften Schreibaufgabe kann jeder etwas beitragen und sei es der eigene Name 

 

Jeder fragt sich einmal, wie man zu dem eigenen Namen gekommen ist? Vor- und / oder Nachname, beides wird mindestens einmal nach der Bedeutung, dem Klang oder der Familiengeschichte hinterfragt, gekostet und durchsucht. Was bedeutet MEIN NAME fragt sich der kleine Schwan, während diejenige, die NICHT BRIGITTE heißen musste, der Ullstein Schnitte ewig dankbar ist. DER STERN, der dem Vater so leuchtende Momente bescherte, entscheidet sich bewusst für einen Doppelnamen, um die weibliche Linie zu ehren. Der KLINGENDE NAME von Gisela ist bequem wie ein Schuh und so schön, wie die Kette der Oma. Und außerdem auch besonders. Den Namen GISELA gibt es nicht so oft, (außer in diesem Schreibkurs). Aber wie geht das eigentlich mit dem Namen? Ist man die Person, die so genannt wird von Anfang an mit allen Bedeutungen, Beweggründen und Empfindungen, die in den Namen gegeben wurden, oder wird man die Person mit diesem Namen und kreiert neue Bedeutung und 5 NAMENS-ELFCHEN (rund um eine Nanni)? Und wer verliebt sich, nur auf Grund eines Namens? Ist der richtige MÄNNERNAME ein Garant für eine lange und glücklich Beziehung oder kommt der Hund mit dem Weltenzerstörer-Namen dazwischen? 


  • Der Kurs endet mit einem Blick in die Sterne

 

Unter dem weiten Sternenzelt auf dem Rücken auf der Wiese liegend sehen manche Menschen STERNSCHNUPPEN - mit Glück - und werden DEMÜTIG VOR DER UNENDLICHKEIT, aber auch sicher als kleiner Teil eines großen Ganzen. Einige erleben dichterische STERNSTUNDEN MIT DEM ENKEL und wieder andere verfassen eine BEZIEHUNGSGESCHICHTE IN STERNEN - auch wenn letztere keine Liebeserklärung zur Kirche darstellt. Sterne sind unerreichbar, nur mit dem Sehsinn zu erfahren und trotzdem können sie ganz nah sein, EIN KLEINES STERNCHEN für einen geliebten Menschen. ÜBER DER WÜSTE allerdings sind sie ganz weit und alles umfassend. Erkenne dort 'mal den einzelnen Stern - wobei eingie ÜBERALL NUR DIE VENUS sehen können.

Copyright © 2008-2015
Freie Altenarbeit Göttingen e.V. / Kontakt:
info@f-a-g.de
Seite aktualisiert am 12.08.2016