Illustration oben
 
Nachlese vom 10. Oktober 2018

Nachlese vom Erzählcafé vom 10. Oktober 2018

"Eine politische Gefangene der DDR - Das Leben vor und nach der Haft"

Mit: Annegret Beuermann, Heilpraktikerin

Moderation: Laura Marahrens

 

Das Oktober-Erzählcafé thematisiert die Biografie von einer politischen Gefangenen aus der DDR, namens Annegret Beuermann. Ungefähr 20 Besucher sind der Einladung in das Erzählcafé gefolgt.


Für eine bessere Übersicht ist das Erzählcafé in drei Blöcke gegliedert. Frau Beuermann hat ihre Biografie im Jahr 2009 in einem Text zusammengefasst, anlässlich einer Ausstellung in Hannoversch Münden zu der Thematik 20 Jahre Mauerfall. Sie liest zu jedem thematischen Block immer passende Absätze daraus vor, zu denen dann im Anschluss jeder Leseeinheit Fragen gestellt werden können.


Der erste Teil beginnt mit einer Einstiegserzählung über das Leben in der DDR bis zu Ihrer Verhaftung. Die erste Frage von Frau Marahrens lautet: „Sie sind in der DDR aufgewachsen, dort zur Schule gegangen, haben einen Meister als Frisörin und wurden im Jahre 1979 auf einer Reise nach Ungarn am Flughafen verhaftet. Wie nahmen Sie die DDR wahr und wie ist es dazu gekommen, dass Sie wegwollten?" Frau Beuermann berichtet, dass sie auf einem Bauernhof aufgewachsen ist. Als sie ihre schulische Ausbildung absolvierte, hatte Sie Flugblätter, die die schlechte Situation der Bauern schilderten, gelesen und in der Klasse verteidigt. Das bedingte auch, dass sie nicht mehr studieren durfte, weil sie als Klassenfeind angesehen wurde. Somit machte sie eine Ausbildung zur Frisörin, worin sie auch Meisterin wurde. Sie führte einen Salon und hatte eine Kollegin, die bei der Stasi war und sie aus Neid verriet. Im Jahre 1979 plante sie eine Reise nach Ungarn und wurde am Flughafen verhaftet.


Nachdem die offene Fragerunde beendet wurde, beginnt der zweite thematische Abschnitt über die Zeit in der Haft bis zum Freikauf durch die BRD. Die Moderatorin fragt: „Sie sind am Flughafen direkt verhaftet worden und dann in Untersuchungshaft nach Karls- Marx-Stadt gekommen. Wollen Sie uns von dieser Zeit erzählen?" Frau Beuermann berichtet: Es gab 24-Stunden-Verhöre, sie durften nur stehen. In der Nacht wurden sie alle 10 Minuten geweckt. Sie bekamen weder etwas zu essen, noch zu trinken. Frau Beuermann durfte ihre Tochter auch nicht sehen. Nach 6 Wochen bekam sie als Lesestoff die „Bibel", die ihr ein Trost in dieser Zeit war.


Dann wurde diagnostiziert, dass sie Krebs hatte. Sie wurde ins Krankenhaus nach Berlin transportiert und wurde operiert. Sie erzählt davon, dass sie Tabletten bekommen hat, ohne zu wissen wogegen. Anschließend fand der Prozess statt. Frau Beuermann wurde verurteilt und kam in Haft nach Hoheneck.


Nach der Diskussionsrunde findet die letzte Runde „Die Zeit in der BRD" statt. Die Moderatorin Laura Marahrens fragt: „Und nun Sie sind in der BRD ohne Wohnung und ohne Arbeit. Wie geht es weiter?" Frau Beuermann berichtet, dass sie so schnell wie möglich ihre Tochter sehen wollte. Sie bekam mit Glück eine Stelle als Sachbearbeiterin in einer Münchener Kirchengemeinde. Da sie wieder an Krebs erkrankte, beschloss sie andere Wege zum Gesunden zu suchen und machte eine Ausbildung als Heilpraktikerin. Zu guter Letzt erläutert sie, wie sie den Mauerfall erlebt hatte. Sie war sehr froh, dass die schwere Zeit vergangen war und sie wieder eine Familie hatte ohne trennende Grenzen.


Frau Beuermann schließt ihre Erzählungen ab, mit dem Statement, dass sie die ersten Jahre nach der DDR keine Filme über die DDR schauen konnte, weil sie die Zeit nicht verkraften konnte. Als Zuhörer hat sie uns eine intensive, sehr interessante, aber auch schwere Erzählrunde ermöglicht, in der wir einen Einblick darüber bekommen durften, was eine Gefangene aus der DDR durchgemacht hat und was wir daraus mitnehmen können.


Sollten Sie Interesse an den Erzählcafés der Freien Altenarbeit haben, können Sie gerne jeden ersten Mittwoch im Monat die Freie Altenarbeit Göttingen e.V. besuchen und einem Erzählcafé zu den unterschiedlichsten Themen beiwohnen.


-Silanur Kilic-
 

In der Dezemberausgabe des Tagessatzes ist ein sehr schöner Artikel von Stefan Walfort über das Erzählcafé erschienen. Hier als PDF.

 

Copyright © 2008-2015
Freie Altenarbeit Göttingen e.V. / Kontakt:
info@f-a-g.de
Seite aktualisiert am 12.08.2016