Illustration oben
 
  Quartiers- und Dorfprojekte 

Stadtteilbüro Leineberg

 

Pflege im Quartier bereichert die Pflegelandschaft

Nachbarschaftsverein Leineberg vom Land Niedersachsen ausgezeichnet

Die Gewinnerinnen und Gewinner des Niedersächsischen Wettbewerbs "Pflege im Quartier" stehen fest. Insgesamt elf Bewerberinnen und Bewerber erhalten jeweils ein Preisgeld von 26.000 Euro und dürfen ab sofort den Titel "Pflege im Quartier" – als Erfolgsmodell vom Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration prämiert und gefördert' führen.

Das Projekt "Gut versorgt in jedem Alter" des Nachbarschaftsvereins Leineberg e.V. wurde von Staatssekretär Heiner Pott ausgezeichnet. Die Urkunde wurde im Alten Rathaus in Hannover überreicht an Regina Meyer, Thomas Harms, Barbara Kraft vom Nachbarschaftsverein und an die Sozialdezernentin der Stadt Göttingen, Dr. Dagmar Schlapeit-Beck.

Nachbarschaftsverein Leineberg-Preisverleihung 2012 

Preisübergabe: Heiner Pott, Barbara Kraft, Dagmar Schlapeit-Beck, Regina Meyer, Thomas Harms (v.l.). © EF

Das Projekt führt die erfolgreiche Arbeit des Stadtteilbüros in den nächsten beiden Jahren weiter. Die Begegnungsangebote und gegenseitigen Hilfen im nachbarschaftlichen Bereich sollen ausgebaut werden. Zusammen mit den Pflegediensten der Projektpartner Diakonieverband, Paritätische Sozialstation und Allgemeiner Rettungsverband (ARV) wird der ambulanten Pflege im Stadtteil Leineberg ein größeres Gewicht gegeben. "Die Zusammenarbeit zwischen ehrenamtlichen Helfern und professionellen Diensten soll viel transparenter und effektiver organisiert werden," so Regina Meyer, Vorsitzende des Nachbarschaftsvereins und Repräsentantin der Freien Altenarbeit Göttingen.

Das Ziel des Projektes "Gut vesorgt in jedem Alter": Wohnen in guter Nachbarschaft und vor allem wohnen bleiben in der gewohnten Umgebung – auch wenn kurz – oder längerfristige Einschränkungen Hilfe oder Pflege bedeuten. Dazu passen nicht nur die energetischen Sanierungsmaßnahmen, sondern gerade auch der barrierefrei Umbau der Erdgeschosswohnungen der Städtischen Wohnungsbau GmbH. "All  das macht den Leineberg nach 50 Jahren wieder hochkattraktiv und das Stadtteilbüro liefert einen wichtigen Beitrag dazu", so Thomas Harms, stellvertretender Vorsitzender des Nachbarschaftsvereins und Repräsentant des Diakonieverbandes Göttingen.

Nachbarschaftsverein Leineberg / Preisverleihung 2012 

Auch die Stadt Göttingen unterstützt das Projekt. Sozialdezernentin Dr. Schlapeit-Beck ist sicher, dass nur "der Schulterschluss mit allen Akteuren im Stadtteil und eine gute partnerschaftliche Vernetzung eine erfolgreiche Zusammenarbeit garantiert. Deshalb freuen wir uns, dass es dem Nachbarschaftsverein gelungen ist, die Kooperationspartner Städtische Wohnungsbau, ARV, Paritätischer, Diakonie, Freie Altenarbeit und Thomasgemeinde an einen Tisch zu holen."

Auch die Kirchengemeinde Holtenser Berg ist mit im Boot, denn die Erfahrungen dieser beiden sehr ähnlichen Stadtteile sollen zur gegenseitigen Bereicherung verglichen werden. Perspektivisch ist auch eine Zusammenarbeit mit dem Weststadtbüro und dem Nachbarschaftszentrum / Mehrgenerationenhaus Grone angestrebt.

Weitere Informationen zu den Gewinnerinnen und Gewinner des landesweiten Wettbewerbs: http://www.ms.niedersachsen.de/

Quelle: Fotos vom niedersächsischen Sozialministerium

  

Copyright © 2008-2015
Freie Altenarbeit Göttingen e.V. / Kontakt:
info@f-a-g.de
Seite aktualisiert am 12.08.2016